Die Gmindersche Fabrik: Halb Towerbridge, halb Westminster Abbey
Die ehemalige Gmindersche Fabrik ist auch heute noch in ihrer Gänze erhalten und bildet einen nicht unwesentlichen Teil des Areals der Firma Bosch. Die Firma Gminder verband die verschiedenen Stufen der Textilproduktion - vom Spinnen des Fadens über das Weben bis zum Färben und Appretieren in einer Hand und war um das Jahr 1900 mit mehr als 2000 Arbeitsplätzen  zu einem der wichtigsten und größten Textilgroßunternehmen in Deutschland geworden. Die Firma brachte ein damals sehr beliebtes Gewebe für Wäsche, Kleider und Tücher auf den Markt, das sog. "Gminder Halblinnen".
Nach 1945 begann mit der allgemeinen Krise der deutschen Textilindustrie auch der Niedergang der Firma Gminder. Sie stellte 1963 ihre Produktion ein und wurde wenig später  von der Firma Robert Bosch übernommen.
Die Architektonik der Gminderschen Fabrik erinnerte mich schon als Schüler immer an eine gelungene Symbiose aus Tower Bridge und Westmister Abbey
Die Dynastie der Gminders
Nach dem Dreißigjährigen Krieg wanderte aus der Schweiz ein Färbergeselle namens Gminder nach Reutlingen ein. 1802 errichtete der Färbermeister Ulrich Gminder eine Färberei in der Wilhelmstraße. Seine Söhne Andreas und Konrad Gminder bauten allmählich den kleinen Handwerksbetrieb ihres Vaters zu einem respektablen Industrieunternehmen aus und gründeten zwischen Betzingen und Reutlingen die oben abgebildete Gmindersche Fabrik. Einer der Söhne der beiden Firmengründer, Louis Gminder kümmerte sich auch um die Sorgen und Nöte seiner Arbeiter und ließ in unmittelbarer Nähe der Fabrik das "Gmindersdorf",eine Arbeiterwohnsiedlung, erbauen.
Andreas Gminder (links) und Konrad Gminder machten aus dem Handwerksbetrieb ihres Vaters ein großes Textilunternehmen.

Lange Zeit ein Wahrzeichen Reutlingens: Der "Lange Emil", der 100 m hohe Kamin der Firma Gminder in der Tübinger Straße. Das Bild stammt aus den 30er Jahren, der Fabrikschlot wurde 1985 von der Firma Bosch abgerissen. 
 

Inmitten der Tübinger Straße sind noch die Gleise der Reutlinger Straßenbahn zu erkennen. Hier führte die Linie 1 nach Betzingen. Auf Straßenbahn klicken, um mehr über die Reutlinger Straßenbahnen zu erfahren

 

 
 
 
 
 
Werbematerial aus der Blütezeit der Gminderschen Fabrik

 
In der "Gminderschen Fabrik" um 1900

 
Die Fabrikanlage im Jahre 1908